Fahren mit Erdgas

Die saubere Alternative

Erdgas-Fahrzeuge überzeugen die Autofahrer in Deutschland. Kein Wunder: Kraftstoffkosten und Schadstoffausstoß sind deutlich geringer im Vergleich zu Benzinern oder Dieselfahrzeugen. So fahren Sie umweltschonender und sparen dabei gleichzeitig viel Geld.

Der Erdgasmotor ist derzeit der sauberste Verbrennungsmotor in Serienreife. Fast alle großen Hersteller bieten mittlerweile serienmäßig Erdgasfahrzeuge an.

Im Vergleich zu benzinbetriebenen Fahrzeugen erzeugt Erdgas bis zu 25 % weniger Kohlendioxid (CO2). Bei Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffen (HC) und Stickoxiden (NOX) sind es bis zu 80 % im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen. Schwefeldioxiden, Ruß und Feinstaub gibt es bei Erdgasautos praktisch gar nicht. Und auch das Tanken ist fast emissionsfrei. Die Abgase von Erdgasfahrzeugen sind absolut geruchlos, und das Motorengeräusch ist wesentlich leiser als das von herkömmlichen Fahrzeugen.

Die wirtschaftliche Alternative

Tanken für die Hälfte? Rechnen Sie selbst nach!
Mit unserem Betriebskostenrechner für Erdgasautos.

Erdgas Tanken

In Gronau gibt es seit 2006 eine Erdgas-Tankstelle an der AVIA-Tankstelle Klöcker an der Gronauer Straße 110. Dort bieten wir Ihnen ein Kilogramm Erdgas aktuell zum Preis von 0,999 € an.

Auch deutschlandweit nimmt die Zahl der Erdgastankstellen stetig zu. Momentan gibt es fast 800 Erdgastankstellen, an denen Sie meist direkt neben der Diesel- und Benzinsäule tanken können.

Tanken in Europa

Sie wollen Ihr Erdgasfahrzeug auch im Urlaub nutzen? Kein Problem - besonders in Italien, Österreich und der Schweiz ist das Tankstellennetz sehr gut ausgebaut.

Aktuelle Tankstellenlisten für Deutschland und Europa finden Sie unter: www.erdgasfahrzeuge.de

So fördern wir Erdgasautos

Profitieren Sie als Inhaber der PlusService-Card oder als Gewerbekunde vom aktuellen Förderprogramm der Stadtwerke Gronau mit einem Tankgutschein in Höhe von 500 Euro beim Kauf oder Leasing (mind. 3 Jahre) eines neuen Erdgasfahrzeuges oder bei der Umrüstung auf ein Erdgasfahrzeug. Für Taxi-Unternehmen oder Fahrschulen ist sogar die doppelte Förderung möglich!

Detaillierte Informationen und den Förderantrag finden Sie hier!

TÜV-geprüfte Sicherheit

Das Fahren mit Erdgasfahrzeugen ist genauso sicher wie der Betrieb von Benzin- oder Dieselfahrzeugen. Erdgasfahrzeuge unterliegen nämlich, wie andere Fahrzeuge auch, den strengen Kontrollen des TÜV. „So wird zum Beispiel das Verhalten von Fahrzeugtanks im Brandfall getestet, in anderen Versuchsreihen werden die Tanks weit über den normalen Betriebsbereich hinaus bis zum Versagen belastet", erklärt TÜV-Experte Karim Kortländer. „Bei der Systembegutachtung wird vor allem geprüft, ob die verbauten Komponenten für den Einsatzfall geeignet und sicher verschaltet sind und ob Brand- und Explosionsschutz gewährleistet sind."

Die Sicherheitsprüfung des TÜV schreibt zum Beispiel bei den Erdgastanks einen Berstdruck von 600 bar vor. Das übersteigt die allgemein auftretenden Kräfte- und Hitzebelastungen bei Unfällen um ein Vielfaches. Im Falle eines Unfalls oder bei zu großer Hitze wird das Erdgas über Sicherheitsventile kontrolliert abgelassen und abgebrannt. So kann es gar nicht erst zu einer Explosion kommen. Bei Crash-Tests wurde deutlich, dass die Erdgastanks der stabilste Teil des Autos sind.

Auch die Feuerwehr setzt auf Erdgasfahrzeuge, da sie mit diesen sogar näher an den Brandherd heranfahren kann als mit einem Benzin- oder Dieselfahrzeug.

Erdgasautos clever leasen

Gerade für Vielfahrer, wie z.B. Berufspendler, ist ein Erdgasfahrzeug eine preiswerte Alternative, denn hier rechnet sich die Investition (Umrüst- bzw. höhere Anschaffungskosten) besonders schnell. Aber auch für Firmen, die einen eigenen Fuhrpark haben, lohnt sich ein Vergleich. Wer die hohen Anschaffungskosten scheut, hat auch die Möglichkeit, Erdgasfahrzeuge zu leasen.

Clevere Technik für alle Fälle

Erdgasfahrzeuge sind in zwei verschiedenen Versionen erhältlich: bivalent oder monovalent.

Bivalente Fahrzeuge können sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin fahren. Die Erdgastanks sind hierbei zusätzlich zu dem Benzintank unter dem Fahrzeugboden angebracht, so dass keine Stauraumverluste entstehen. Während der Fahrt kann entweder über einen Schalter am Armaturenbrett zwischen Benzin und Erdgas umgeschaltet werden, oder das Fahrzeug schaltet automatisch auf den jeweils anderen Kraftstoff um, sobald einer der beiden Kraftstoffe aufgebraucht ist. Durch den bivalenten Betrieb erhöht sich die Reichweite des Fahrzeugs beträchtlich. Und falls gerade einmal keine Erdgastankstelle in der Nähe sein sollte, kann die Fahrt problemlos im Benzinbetrieb weitergehen.

Monovalente Fahrzeuge sind dagegen auf reinen Erdgasbetrieb ausgelegt und haben nur einen kleinen Nottank für den Benzinbetrieb. Der Motor kann so besser auf den Erdgasbetrieb abgestimmt werden. Dies führt zu einem optimierten Kraftstoffverbrauch und geringeren Schadstoffemissionen.

Fast alle Benziner lassen sich nachträglich auf Erdgasantrieb umrüsten. Hierbei werden die Erdgastanks allerdings im Kofferraum verstaut, was zu einigen Einbußen beim Stauraum führt. Zudem kann es durch die Umrüstung zu Verlusten der Garantie oder Gewährleistungsansprüchen kommen. Wichtig ist es daher sich vorher bei einem zertifizierten Umrüstbetrieb zu informieren und auch nur dort die Umrüstung vornehmen zu lassen. Adressen zertifizierter Betriebe finden Sie unter www.erdgasfahrzeuge.de.

Jetzt Fan werden!