Zurück

| Presse

Strompreise sinken, Gaspreise steigen durch CO2-Bepreisung

Die staatlichen Strompreisbestandteile sowie die Großhandelspreise an der Strombörse sind gesunken, die Netzentgelte hingegen sind gestiegen. Auf dieser Grundlage können die Stadtwerke Gronau ihre Strompreise in allen Tarifen ab 2021 senken. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) ergibt sich so zum Beispiel für einen grundversorgten Kunden eine jährliche Einsparung um etwa 13 Euro brutto.

 

Die von der Bundesregierung beschlossene CO2-Bepreisung treibt den Gaspreis in die Höhe und führt zu einer Preiserhöhung. Das können auch die gesunkenen Beschaffungskosten nicht kompensieren. Die Stadtwerke Gronau erhöhen ihren Gaspreis um 0,24 Cent brutto (gerundet) pro kWh. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 kWh ergibt sich so zum Beispiel für einen grundversorgten Kunden eine jährliche Mehrbelastung von etwa 49 Euro brutto. Alle Werte sind bereits mit dem ab 2021 wieder gültigen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent gerechnet.